Dienstag, 2. Mai 2017

BLOGTOUR: {Rezension} Henriette und der Traumdieb von Akram El-Bahay









Klappentext
 „Wenn Träume verschwinden ...
Keiner träumt wie Henriette. Jeden Morgen erinnert sie sich klar und deutlich an die Abenteuer der vergangenen Nacht - sogar herbeiwünschen kann sie ihre Träume. Doch eines Tages schlägt ein Traumdieb zu. Jede Spur von dem letzten Traum ist wie ausradiert. Obwohl der alte Buchhändler Anobium sie warnt, beschließt Henriette, den Dieb zu suchen und zur Rede zu stellen. Ihr Weg führt sie durch schöne und böse Träume, in die heiße Wüste, in den finsteren Wald der Alben und zu einer Tür, hinter der etwas Schreckliches lauert ...“









„Dort roch es nach altem Papier, verstaubt und von der Sonne verblichen, und nach dicken Ledereinbänden, die die Geschichten in ihrem Inneren vor der Zeit schützten wie eine Rüstung einen Ritter“




„Henriette und der Traumdieb“ war das erste Buch, welches ich von Akram El-Bahay gelesen habe und er hat mich wirklich überzeugen können. Ganz nebenbei und auch wenn es nicht zur Handlung gehört, aber ich finde dieses Cover so unglaublich hübsch.

Von Anfang an würde ich sagen, dass das Buch sich eher an jüngere Leser richtet, ab elf ungefähr, also das Alter, welches auch ungefähr unsere Protagonisten der Geschichte haben, aber auch „ältere“ Bücherfreunde können sich total in diese magische Welt fallen lassen, denn sie lädt einen eben buchstäblich zum Träumen ein. Außerdem, da das Buch an manchen Stellen schon etwas gruseliger ist und die Handlung recht komplex ist würde ich vielleicht empfehlen, dass man schon etwas Leseerfahrung hat, wenn man das Buch lesen möchte.

Die beiden Hauptcharaktere, Henriette und Nikolaus sind beide jung und noch Kinder und was mir hier besonders gefallen hat war, dass man es auch gemerkt hat. Was ich damit sagen will ist, dass ich schon öfter einmal lesen durfte, dass ein Kind der Mittelpunkt einer Geschichte war, aber seine Handlungen, Gefühle und Erfahrungen eher dem eines Erwachsenen entsprachen, was ich einfach etwas unglaubwürdig finde und, dass das genau hier nicht so war mochte ich sehr gerne. Auch wenn ich die Beziehung der beiden zueinander am Anfang zwar mochte und auch Nikolaus verstehen konnte, mag ich die Entwicklung, die die beiden miteinander und zusammen durchmachen noch mehr, wenn sie sich im Laufe des Buches verändert, in welche Richtung möchte ich aber noch nicht verraten ;).

Ich sage meistens nicht allzu viel über die Handlung, da ich nicht spoilern will und auch hier möchte ich nicht zu viel verraten, da man die Geschichte einfach für sich erleben muss, aber was ich sagen kann ist, dass ich die Story wirklich mochte und es mich auch überrascht hat, dass sie einen doch überraschen kann, da ich meistens bei „Kinderbüchern/ Bücher für junge Jugendliche“ doch schon recht viel vorhersagen kann, was bei dem Buch zwar auch war, dass man sich was denken konnte, aber es gab auch einfach Sachen, die ich so nicht erwartet hätte.

Auch wirklich gut gefallen hat mir der Schreibstil von Akram El-Bahay, da er wirklich blumig ist und eine so tolle Atmosphäre bilden kann.


 Alles in allem einfach ein wirklich zauberhaftes Buch, für jüngere, aber auch für ältere Leser.

4 von 5 Sternen



Fragen




Wir durften Akram El-Bahay außerdem ein paar Fragen stellen und heute möchte ich euch zwei weitere vorstellen, die von Vivka habt ihr schon gestern bekommen und die von Madlen bekommt ihr morgen :) 

Hast du schon einmal während eines Traums eine Buchidee bekommen und wenn ja, hast du diese dann auch ausgeschrieben? Ist einer der Träume aus dem Buch sogar ein wenig angelehnt an deine eigenen Träume?


Oh, es wäre sehr schön, wenn ich Ideen im Traum hätte. Leider träume ich dazu aber wohl zu schlecht. Daher haben eigene Träume von mir auch keinen Eingang in den Roman gefunden. Sie könnten ohnehin nicht mit denen von Henriette mithalten. Es ist allerdings so, dass ich kurz vor dem Einschlafen immer Ideen habe, die ich dann unbedingt aufschreiben muss. Und aus ihnen erwachsen dann oft Ansätze für Passagen, Kapitel oder ganze Geschichten.


Angenommen Du wärst der Traummeister. Was käme auf jeden Fall in Deinem Traum vor?

Der Himmel. Ich hatte einmal das Glück, dass ich in meinem Traum fliegen konnte. Eine Erfahrung, die ich wirklich gerne wiederholen würde. Ich hoffe, wenn ich genug Weite um mich hätte, würde ich diesen Traum noch einmal erleben. Aber auch einen Besuch im Nachtschattenwald fände ich sehr spannend. Allerdings ohne im Hexenhaus eingesperrt zu sein.











 
 
 
01.05. Vivka
 
02.05. Bei mir
 
03.05. Madlen
 
04.05. Gisela
 
05.05. May
 
06.05. Lilly
 
 
 
 
 
 
 
 
Akram El-Bahay hat seine Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf gemacht: Er arbeitet als Journalist und Autor. Als Kind eines ägyptischen Vaters und einer deutschen Mutter ist er mit Einflüssen aus zwei Kulturkreisen aufgewachsen. Dies spiegelt sich auch in seinen Romanen wider: klassische Fantasy-Geschichten um Drachen und Magie, die ebenso sehr an den Herrn der Ringe wie an orientalische Märchen erinnern. (Quelle: amazon)

********************************************************************
Titel: Henriette und der Traumdieb * Autor: Akram El-Bahay* Ausgabe: e-book * Preis: 12,95€ / Taschenbuch: 14,95€ *



Ich danke dem Autor und dem Verlag für das Rezensionsexemplar und die Ermöglichung der Blogtour ♥