Donnerstag, 31. März 2016

{Rezension} Das Feuerzeichen von Francesca Haig


Titel: Das Feuerzeichen

Originaltitel: The Fire Sermon

Verlag: Heyne fliegt

Ausgabe: Hardcover

Seitenanzahl: 477

Reihe: 1. Teil einer Reihe

Preis: 16,99








Klappentext:
ALS ZWILLINGE
GEBOREN,
ZU TODFEINDEN
ERZOGEN

Die Geschwister Zach und Cass leben in einer zerstörten Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Keiner der beiden kann ohne den anderen überleben, obwohl sie grundverschieden sind- Alphas sind perfekt, während Omegas einen Makel tragen und verstoßen werden. Cass ist eine Omega, und wenn sie frei sein will, muss sie gegen ihren größten Feind kämpfen: ihren Zwillingsbruder Zach.

Zitat:
„>>Es war nur ein Traum. <<, sagte er.
>> Das ist es nie<<, erwiderte ich. >> Nicht bei mir.<<“

Meinung:
Cover: Das Cover finde ich zum einen einfach wirklich passend zum Buch und zum anderen auch wirklich schön gestaltet. Es ist kein Jugendbuch, wo man wieder mal ein Gesicht, oder eine Person erkennt und es ist meiner Meinung wirklich gelungen.

Schreibstil: Ich fand den Schreibstil irgendwie sehr gewöhnungsbedürftig. Ich bin zwar nach einiger Zeit in diese Art des Schreibens hinein gekommen, aber ein wirklicher Fan davon bin ich trotzdem nicht.

Lesefluss: An einigen Stellen hat sich die Handlung ein wenig gezogen und es dauerte etwas länger, aber sonst war das Buch wirklich gut durchzulesen.

Charaktere: Cass- Eigentlich ist sie einem von Anfang an sympathisch und fühlt mit ihr mit, besonders in den Szenen der Vergangenheit, wenn man mitgelesen hat und dann mitgefühlt hat, wie sie ihre Gabe verstecken musste und wie sie mit ihren inneren Problemen zu kämpfen hat. Man hat wirklich gerne aus ihrer Sicht gelesen, auch wenn ich etwas Bedenken habe, ob ihr Charakter für eine Revolution nicht noch zu weich ist.
Kip- Man entwickelt ziemlich schnell Sympathien für ihn, aufgrund seiner witzigen Art. Seine Eifersucht gegen Ende war zwar schon nachvollziehbar, hat mich aber dennoch gestört.
Piper- Piper mag ich eigentlich. Er hat zwar keinen bestimmten Charakterzug der einen sofort umhaut, aber trotzdem. Er war ein wirklich toller Anführer und hat den „Revolutionsfaktor“ dieser Dystopie gut rüber gebracht und das auch sehr authentisch. Besonders kann man ihm zugute halten, dass er mich nie genervt hat.
Zach- In der Vergangenheit konnte ich ihn anfangs zumindest ganz gut leiden. Als er dann aber immer mehr besessen davon war, dass Cass endlich sagt, dass sie der Omega ist, hat er mich ein wenig genervt. Zum einen konnte ich es einfach nicht so nachvollziehen, warum er seine Schwester unbedingt in das schreckliche Leben der Omegas führen will und zum anderen hatte er nichts anderes mehr im Kopf. In der Gegenwart hab ich nicht wirklich verstanden, warum die Omegas für ihn ein so großes Problem darstellen. Manchmal, wenn Cass beschrieben hat, wie schlecht es ihm geht, hat man manchmal wirklich Mitleid mit ihm, besonders da er einfach niemanden hat.
Beichtmutter- Ich empfand sie durchgängig als einfach nur nervig.
Zoe - Auch sie mochte ich von Anfang an wirklich gerne, auch wenn man noch nicht so viel von ihr mitbekommen hat.

Story: Die Welt war zum einen sehr gut ausgearbeitet und man hatte ein wirklich ziemlich klares Bild vor Augen. Was mich am Anfang ein wenig gestört hat war, dass ich von einem Sci-Fi Roman eher eine technische Weltanschauung und einen technischen Fortschritt erwarte, und dass dieses Buch einen eher in die Vergangenheit katapultiert hat. Weder Elektrizität existiert so richtig und die Gesellschaft entwickelte sich zu einer Agrargesellschaft zurück.  Die Geschichte hat finde ich ziemlich schnell an Fahrt aufgenommen und man war sehr schnell in der Handlung drinnen. Die Geschichte war zwar durchgehend interessant und eigentlich auch ganz spannend. Die Liebesbeziehung mochte ich leider nicht wirklich. Die Charaktere an sich mag ich ja gerne, aber warum sie jetzt unbedingt eine romantische Beziehung eingehen mussten, verstehe ich nicht ganz. Das Ende hat mir wirklich gut gefallen.

Originalität: Die Grundidee eigentlich wirklich sehr originell.

Reihe: Ich fand es keinen schlechten ersten Teil, aber auch kein umwerfenden.


Fazit:
Eigentlich kein schlechtes Buch. Ich mochte die Charaktere, aber man hat nicht unbedingt eine enorme Bindung zu ihnen aufgebaut. Die Grundidee fand ich hammer Die Geschichte verliert in der Mitte etwas an Fahrt und das größte Manko ist, dass ich mir unter einem Science- fiction Buch einfach etwas wirklich anderes vorstelle.


Sternenanzahl:

3,5 von 5 Sternen




Danke an den Heyne fliegt Verlag für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplares! ♥




Montag, 21. März 2016

+kleines Upsate+ & wann "Kennen" wir einen Menschen?



Einen wunderschönen guten Montagnachmittag ersteinmal :D

Ich wollte hier eigentlich nur ein kleines „Update“ abgeben. Wie ihr vielleicht, vielleicht aber auch nicht, mitbekommen hat habe ich diesen Monat wirklich sehr wenig hochgeladen, im Gegensatz zu den Monaten davor. Ich weiß noch nicht mal ob ich diesen Monat auf 12 Post komme.
Ich habe aber auch echt eine „Ausrede“. Ich hatte einfach schlicht keine Zeit. Ich schreibe in zwei Wochen meine ersten Abiturprüfungen und bin dann in 4 Wochen fertig und muss nur noch auf mündliche lernen. Ich schaffe es aber wirklich nicht wirklich viel hochzuladen. Ich habe eure Beiträge immer noch fleißig gelesen und einige auch kommentiert, aber zu sehr viel mehr bin ich dann auch nicht gekommen. Aber hey, Abitur geht nun mal vor und danach kann ich dann wieder richtig durchstarten ^^.
Es läuft aber bis jetzt nicht wirklich schlecht und bekomme das alles schon hin, auch wenn ich keinen 1,0 Abischnitt bekomme, aber das habe ich auch wirklich nicht erwartet und das war auch nicht mein Ziel.
Ich bin diesen Monat auch nicht wirklich zum Lesen gekommen und deswegen kann ich auch keine Rezension hochladen, obwohl ich noch eine zu Ende schreiben muss und ihr sie dann auch bekommt :D.

Aber ich bin ein bisschen mehr zum Schreiben gekommen, wenn auch nicht wirklich viel. Aber ich habe wieder unfassbar viel Spaß daran und freue mich, dass es weiter geht und dass meine kreative Phase wieder ein wenig dazu gekommen ist. Bald (also in den nächsten Wochen *hahahaha*) werde ich euch auch ein kleines Schreibupdate posten und auch dazu ein wenig mehr erzählen. Ich möchte euch dann hier einen kleinen Ausschnitt zeigen, was ich in letzter Zeit so produziert habe ^^


Wir laufen fast jeden Tag an Menschen vorbei. Manchmal sehen wir sie nicht mal richtig, manchmal lenken sie unsere gesamte Aufmerksamkeit auf sich. Manchmal fühlen wir uns in einer riesigen Menschenmaße vollkommen alleine und hilflos und manchmal kann eine einzige Person unser Anker sein. Wir haben Fremde, Bekannte, Freunde, Familie und manchmal auch leider Feinde in unserem Leben. Manche Menschen kennen wir, andere nicht.

Aber ab wann kennt man einen Menschen?

Kenn ich einen Menschen, wenn ich seine groben Eckdaten parat habe, wenn ich grob sagen kann, wie ungefähr sein Alltag aussieht? Reicht es , um es dramatisch auszudrücken, wenn ich von der Existenz eines Menschen weiß, dass ich ihn kenne? Oder muss ich auch wissen, was er von einigen Themen hält? Was seine grobe Meinung zu einzelnen Standpunkten ist?

Ich glaube, dass man das schwer allgemein beantworten kann, man kann niemandem vorschreiben, wann er für sich sagt, dass er den Menschen kennt.

Für mich persönlich ist dass die grobe Form von „Ich kenne dich.“

Wenn ich sage, dass ich einen Menschen wirklich kenne, dann weiß ich mehr von ihm. Ich weiß wofür er brennt, was ihn zur Weißglut bringt und was in ihn vom Sofa aufspringen lassen lässt. Ich weiß über welche Themen er sich mit mir Stunden unterhalten könnte, ohne, dass das Leuchten in seinen Augen dabei verloren geht. In welchen Situationen die Schönheit der Dinge ihm den Atem rauben und er sich in eine Welt fallen lässt zu der nicht immer alle Zutritt haben. Ich möchte einen kleinen Einblick in die verschiedenen Universen haben, die ihn umgeben und ihn ausmachen. Ich will wissen, welche Themen ihm nachts quälen, oder in einen glücklichen Schlaf wiegen.

Ich möchte seine Meinung zu Themen wissen und welche Standpunkte er bis zu seinem Tod vertreten wird, egal welche Meinungen andere darüber haben.

Ich möchte sein Lachen in seinem Weinen sehen und sein Weinen in seinem Lachen.

Ich will wissen, wann er mich braucht und wann er alleine sein will.

Wann seine Stille bedeutet, dass er einfach ruhig ist und wann sie ein stummer Schrei der Hoffnungslosigkeit ist.
 
Ich will wissen, ob er schwarz meint, wenn er schwarz sagt. Ob er einfach nur müde ist, oder erschöpft vom Leben. Ob die Träume, die er leicht abwinkt, ihm wirklich egal sind, oder ob sie im Inneren genau das sind, was er sich immer gewünscht hat.


Ich will einfach nur wissen wer er ist und dann kann ich sagen, ja ich kenne dich wirklich.

Was haltet ihr von dem Thema, einen Menschen kennen? Und seit nicht zu hart mit mir, was meine "Schreibkünste" angeht. Ich arbeite immer weiter an mir :D

Donnerstag, 17. März 2016

TTT #3

https://2.bp.blogspot.com/-FNqGtLlTEFg/Vs6_ihNurpI/AAAAAAAAA4w/fkvgYg3gWY8/s1600/TTT.jpg 

Es ist eine Aktion von Steffis Bücher Bloggeria

Das Thema lautet heute: Deine 10 letzten Neuzugänge 



Ein meiner Meinung nach tolles Thema, da wirklich jeder hier 10 Bücher zeigen kann. Witzigerweise sind meine letzten 10 Neuzugänge auch meine einzigen Neuzugänge in diesem Jahr bis jetzt :D.


 



 Das Buch fand ich ganz gut, aber auch nicht sooo überragend, hier kommt ihr zu meiner >>Rezension




 
 


Ich wollte mir jetzt einfach nach und nach alle Bücher von Cody McFadyen holen und sie dann lesen. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen es zu lesen.







Auch Splitter war eher nur eine Erweiterung meiner Fitzek- Sammlung und ist auch noch ungelesen.







 

Wieder das gleiche, nur hier hat meine Schwester die Bücher gekauft, aber es sind ja trotzdem Neuzugänge von mir :D.






 


Ich musste einfach den nächsten Band dieser tollen Reihe im Regal haben und werde ihn auch hoffentlich bald lesen *.*


 
Den zweiten Band habe ich als letztes Buch letztes Jahr als Neuzugang gehabt und habe es abgööööööttisch geliebt ♥ 

Das tolle Buch habe ich als Rezensionsexemplar bekommen und habe es einfach nur geliebt *.*. Zu meiner Rezension gelangt ihr hier >>Rezension




 


Auch dieses Buch ist als Rezi- Exemplar bei mir eingetroffen und ist meine aktuelle Lektüre. Die Idee finde ich auf alle Fälle unfassbar interessant und spannend.




 
 


Das war ein Spontankauf. In den Buchladen rein, gesehen und mitgenommen. Ich lass mich da einfach überraschen :D














Habt ihr eines dieser Bücher gelesen? Wenn ja, wie fandet ihr sie?

Montag, 14. März 2016

Handykonsum



*Vorweg: Das ist nur meine Meinung und soll keinen angreifen :)*

Ich habe mir im letzten Jahr und besonders in den letzten Monaten immer öfter Gedanken über meinen Handykonsum gemacht. Und auch allgemein über Social Media und eben das gute alte Internet :D
Ich habe gemerkt, dass manchmal aus meinen „ich geh nur noch mal ganz schnell 5 Minuten an mein Handy“, ein „ohhh verdammt warum ist es denn schon dunkel?“ wird. (Aber mal ganz ehrlich, seid ihr jemand, der dann wirklich nur 5 Minuten oder so am Handy ist?). Das Phänomen von *scrollt unnötig durch ihre social media Seiten, obwohl sie das alles nicht unbedingt soooo interessiert* kenne ich nur zu gut.
Habe ich ein Problem damit?
Ja. Früher hätte ich noch gesagt, ne alles gut, jeder ist ja so lange am Handy. Aber sollte es uns eigentlich nicht vollkommen egal sein, was andere machen? Meiner Meinung nach schon. Meine Ausgangssituation: Ich habe schon mindestens ein Jahr lang kein mobiles Internet mehr. Nada. Gar keins. Und auch so an sich habe ich mein Handy, wenn ich weggegangen bin, immer öfter zu Hause gelassen. Und meiner Meinung kann ich ganz klar sagen, dass das wirklich nicht so schwer ist, wie man es vielleicht immer denkt. Es gab keine Situation, wo ich wirklich verzweifelt war und unbedingt Internet gebraucht habe. Klar, und dass kann ich nicht auslassen, gehe ich fast immer mit Freunden raus und einer hat, wenn man es braucht immer Internet auf seinem Handy. Ich hatte mir dann vor einigen Wochen überlegt doch mobiles Internet zu holen, aber ich habe es gelassen.
Ich mag es auch einfach mal nicht für jeden erreichbar zu sein, besonders, wenn ich mich mit Freunden treffe, dann möchte ich mich voll und ganz auf das Treffen konzentrieren. Deswegen bin ich auch einer der nervigen Freundinnen, die sich dann beschwert, wenn alle nur am Handy sitzen und keine wirkliche Konversation zu Stande kommt. Warum haben wir uns dann getroffen? Jeder von uns hätte sich dann auch einfach über WhatsApp unterhalten können und dabei noch seine geliebte Jogginghose anlassen können. Ich sage nicht, dass man nie sein Handy checken darf, oder mal zurückschreiben, aber wenn dein Gegenüber nur auf seinen kleinen Minilaptop vor sich starrt, dann werde ich schneller mal genervt. Und nein ich bin nicht irgendwie 70 und hasse neue Techniken, ich bin 18 und habe einfach keine Lust mit jemanden zu reden, der genauso geistreiche Kommentare ablässt, wie Siri. Ich und meine Freunde haben deswegen eine Regel: Wenn wir uns alle treffen, dann werden die Handys entweder in die Tasche von einer vertrauenswürdigen Person gesteckt, oder auf einen Haufen gelegt. Wenn wir zum Beispiel Cocktails trinken gehen, dann muss der, der zuerst zu seinem Handy greift die nächste Runde zahlen. Ich sage euch, dann kann jeder mehrere Stunden ohne Handy verbringen :D.
Und auch was Social media bei mir angeht. Oft, wenn mir langweilig ist, dann scrolle ich einfach so durch Instagram, Twitter und co. Bei mir geht da zum Teil wirklich sehr viel Zeit verloren. Besonders, als ich noch immer up-to-date sein wollte. Ehrlich irgendwann (noch nicht allzu lange her) wollte ich immer wissen, was wo abgeht, wer was gepostet hat etc. Was für mich ein wenig anstrengender war, als ich dachte :D. Ich finde, dass man sich weniger darum gekümmert man merkt, dass sich die meisten meiner Follower/ Internetleute sich wirklich weniger darum kümmert. Aber natürlich, kann man das auch ganz anders sehen und die meisten von euch haben da total den Bogen raus. Hatte ich lange nämlich nicht.
Ich habe für mich selber einfach beschlossen, weniger am Handy zu sein und weniger „sinnlos“ am Handy zu sein.

Was haltet ihr von der ganzen Thematik?