Samstag, 13. Februar 2016

{Rezension} Das Böse in uns von Cody McFadyen

Titel: Das Böse in uns

Originaltitel: the darker side

Verlag: Batei Lübbe

Ausgabe: Taschenbuch

Seitenanzahl: 444

Reihe: 3.Teil einer Reihe

     1.Teil: Blutlinie
     2.Teil: Todeskünstler
     4.Teil: Ausgelöscht
Preis:9,99 €







Klappentext:
Es mag ein Zufall sein, dass gerade du dieses Buch in den Händen hältst.
Vielleicht aber auch nicht.
Ich habe dich schon lange im Visier und beobachte dich, während du diese Zeilen liest.
Ich kenne dein kleines Geheimnis. Es lastet wie ein dunkler Schatten auf deiner Seite.
Keine Angst.
Ich werde dich davon erlösen!


Inhalt:
Man befindet sich mitten in Smoky´s drittem Fall in der Reihe. Diesmal ist es aber ein wenig anders, der Fall liegt außerhalb Smoky´s Bereich, aber ein wichtige Politikerfrau möchte, dass sich ihr Team um den Fall kümmert, da das Mordopfer ihre Tochter ist. Sie wurde in Flugzeug ermordet, vor den Augen aller, aber niemand hat es mitbekommen. Erst als sie die Leiche sieht versteht sie, was los ist. Die Tochter wurde als Sohn geboren und offiziell haben sie Eltern und das Kind den Kontakt abgebrochen, nun steht der Mann vor einem großen Wahlkampf und nichts sollte nach außen gelangen.
In dem Leichnam finden sie ein Kreuz mit der Zahl 143. Was bedeutet diese Zahl und wer war es? Der Fall nimmt seinen Lauf, als das nächste Opfer gefunden wird…


Meinung:
Cover: Das Cover ist ein relativ typisches Thriller-/ Krimicover. Da ich es aber trotzdem ganz hübsch finde, empfand ich das typische nicht als störend.
Schreibstil: Ich mag den Schreibstil von McFadyen. Er beschreibt Sachen sehr schön und schafft es, dass man auch manchmal in eher ruhigeren Situationen hibbelig liest und Angst empfindet.
Lesefluss: Dafür, dass das Buch 444 Seiten hat ließ es sich wirklich schnell lesen und besonders war man immer in der Geschichte, selbst wenn es ein wenig langweiliger ist und schwupps hat man weitere 40 Seiten gelesen :D
Charaktere: Es sind immer noch die gleichen Charaktere, wie in den ersten beiden Büchern. Aber trotzdem liste ich die wichtigsten kurz auf.
Smoky Barrett: Sie ist die Protagonisten der Bücher und leitet das Team. Sie verarbeitet immer noch ihr schlimmes Ereignis, aber nach und nach geht es ihr besser und sie findet sich in der Normalität wieder. Sie ist eine loyale Freundin, eine tolle Ermittlerin und versucht eine gute Mutter für Bonnie zu sein, aber auch sie hat ihre dunklen Seiten und Geheimnisse, welche wir zum Teil in dem Buch kennen lernen. Ich mag Smoky sehr gerne und lese unfassbar gerne über sie, besonders da sie eine besondere Fähigkeit hat, was ihr bei der Suche nach den Tätern hilft. Nein, es ist nichts übersinnliches, sie kann sich nur sehr sehr gut in den Täter hineinversetzen.
Bonnie: Sie ist die Adoptivtochter von Smoky und man bekommt immer mehr mit, wie sie es schafft mit ihrem Trauma zu leben und wie sie älter wird, was ich sehr niedlich finde, aber sie ist ein äußert erwachsenes Kind.
Smokys Team: Callie- Callie wird immer als wunderschön, spontan und witzig beschrieben. Wen es sein muss kann sie aber auch sehr kaltherzig sein, besonders im Umgang mit Serienkillern. Man bekommt immer nur Happen von ihr mit, da sie nicht so viel von sich freigibt, aber ich finde sie unfassbar sympathisch und auch ihre Freundschaft mit Smoky ist eine ganz besondere. Alan- Alan ist das weitere Mitglied von Smokys Team und ist ein großartiger Ermittler, besonders bei Verhören. Sonst ist er aber ein herzlicher und netter Mann, der einem immer mal wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. James- James ist eher ein nerviger Charakter, auch wenn ich ihn irgendwie witzig finde. Aber er hat die gleiche Fähigkeit, wie Smoky und ist deswegen ein wichtiger Ermittler im Team. Von James weiß man am wenigsten, da einmal er und Smoky keine besonders enge Beziehung zueinander haben und zum anderen ist James sehr verschlossen und dann lässt er einfach mitten im Auto die Bombe platzen.  
Story:  Die beiden Bücher davor waren schon hammer, weswegen ich mich tierisch auf den dritten Teil gefreut habe und wurde auch nicht enttäuscht. Der Fall war von der Grundidee her wirklich super und hat unfassbar viel Spaß gemacht zu lesen und man fieberte dauernd mit. In diesem Fall geht es mehr um Religion, besser es ist ein Teil der Handlung und auch mitunter auch ein wichtiges Thema für den Täter. Manchmal, wenn es etwas sehr in Religion ging und besonders die Motive und Meinungen vieler konnte ich nicht ganz nachvollziehen, aber das hat beim Lesen nicht gestört.  Was ich aber ein wenig langgezogen fand, war der Anfang, zwischen den Seiten 100 und 200 herrschte ein wenig Langeweile. Aber dann, als die Spannung losging konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen
Originalität: Die Geschichte fand ich schon originell und auch, was am Ende heraus kam.
Reihe: Zwar war es ein wirklich gutes Buch, aber eben der schwächste Teil der Reihe, was aber trotzdem ein gutes Buch ist.



Fazit:
Ein wirklich gutes Buch, welches sehr spannend war und eine sehr gute Idee hatte, welche aber ab und an etwas langatmig war.


Sternenanzahl:


4,25 Sterne

Kommentare:

  1. Ahh, da ist ja die Rezension. Ich muss sagen, dass allein das Cover mich schon zurückschrecken lässt. Nicht, weil es schlecht gemacht ist. Ganz im Gegenteil: Es ist so gruselig, dass ich da schon Angst bekomme. Ich weiß nicht, ob ich es lesen könnte.

    Dennoch sehr schöne Rezension und ich freue mich, dass es dir trotz kleiner Hängerchen so gut gefallen hat :o)

    Liebe Grüße Tanja

    PS: Ich habe mir aufgrund unserem Austausch in der Leserunde jetzt auch endlich Original gekauft. Mal sehen, wann ich Zeit finde damit anzufangen. Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr darauf :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :D

      ja das Cover sieht wirkllich ein wenig gruselig aus :D

      Dankeschön und ja es war doch ein sehr gutes Buch ;)

      Jaaaa, ich bin schon sehr gespannt, wie dir "The Originals" gefallen wird :D

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen