Sonntag, 8. November 2015

Tabitha Suzuma- Forbidden Rezension


Forbidden- Wie kann sich etwas so Falsches, so richtig anfühlen





Titel: Forbidden

Originaltitel: Forbidden

Verlag: Oetinger

Ausgabe: Taschenbuch

Reihe: Standing alone

Preis: 9,99







Klappentext:

"Du kannst deine Augen vor Dingen verschließen, die du nicht sehen willst, aber du kannst dein Herz nicht vor Dingen verschließen, die du nicht fühlen wirst."
Eine Liebe über alle Grenzen und dennoch ohne Zukunft. Eine Liebe, so intensiv, so leidenschaftlich und so absolut, dass es kein zurück gibt. Eine Liebe vor der sich das Herz einfach nicht verschließen kann... Der Liebe von Maya und Lochan.



Meinung:

Eigentlich habe ich das Buch nur gekauft, da alle so davon geschwärmt haben und ich wissen wollte, was an einer Liebesgeschichte so toll sein kann. Natürlich, was das Besondere an dieser Liebesgeschichte ist, dass sie zwischen zwei Geschwistern, nämlich Lochan und seiner Schwester Maya, stattfindet und diese Liebe zwischen den beiden eben verboten ist. Aber trotzdem habe ich nicht gedacht, dass es so großartig sein kann. Als ich dann aber in Berlin war und es da liegen sehen habe, musste ich es kaufen.
So nun zu der eigentlichen Geschichten, ich muss sagen unfassbar viel mehr, als diese Liebesgeschichte findet nicht statt, zwar ist noch etwas mit Lochan und seinen Problemen in der Schule, was ich wirklich gut fand, damit man einen Ausgleich hatte zu dem Liebesding. Ich fand die Liebesgeschichte zwischen den beiden wirklich realistisch und man konnte sie nachvollziehen und auch wenn man es nicht glaubt, man fängt an darüber nachzudenken, ob eine Liebesbeziehung, zwischen Geschwistern, zumindest zwischen Maya und Lochan, nicht legal sein sollte, ich meine jetzt nicht Kinder bekommen und so was, aber ob du mentale, geistige Liebe zwischen den beiden einfach erlaubt sein dürfte.
Und ich habe so eine Abneigung vielleicht auch wirklich Hass ihrer Mutter gegenüber entwickelt, eine Frau, die einfach ihre Kinder im Stich lässt, aber mehr will ich nicht sagen, aber ich argh ich kann die überhaupt nicht leiden.
Der Schreibstil von Suzuma ist wirklich sehr sehr schön meiner Meinung nach. Sie beschreibt alles sehr schön und etwas länger, besonders die Gefühle von den beiden wird wirklich hübsch und auch ja leicht poetisch beschrieben.
Und das Ende oh das Ende ich habe so geheult, einfach nein, einfach nein. 


Fazit:

Also, eine wirklich sehr sehr schöne Liebesgeschichte zwischen zwei sehr sympathischen Charakteren, eine Liebesgeschichte die nicht sein darf und einfach ungewöhnlich ist. Sehr schön erzählt und eine Familie, welche versucht unter allen Umständen zusammenzubleiben und die beiden älteren Geschwistern die sich überarbeiten und über ihre Grenzen hinausgehen. Mein kleines Problem dabei ist, dass es aber trotzdem so gut wie nur eine Liebesgeschichte war und eben "nur" das, aber trotzdem ein gutes Buch.



4,5 von 5 Sternen



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen